Die Eigentümerfamilie betrieb schon über 40 Jahre ein unter Frankfurter Genießern bekanntes, sehr sympathisches, griechisches Restaurant mit dem Namen Omonia in der Frankfurter Vogtstraße. Die Gastfläche war klein, und als es Einschränkungen für die wichtige Aussenterrasse gab, suchten sich die Eigentümer unweit ein neues, und bei der Gelegenheit deutlich größeres Domizil. 

Die anspruchsvolle Aufgabe für uns von MACK SPACES war es, die wunderbare Authenzität und Atmosphäre des alten, kleinen Restaurants und die freundliche Bescheidenheit der Eigentümerfamilie auf die neue, viel größere  Fläche zu tranferieren.

Die Architektur und das  Interior – Design sollte bodenständig, bescheiden, authentisch sein, dabei auf gar keinen Fall ”schickimicki”. Die langjährigen Stammgäste sollten sich auf Anhieb wohlfühlen. 

Keine leichte Aufgabe, aber wir haben sie zusammen mit den großartigen Auftraggebern gemeistert: Gute, ehrliche Materialien, authentische Putzoberflächen, zurückhaltende Schlichtheit. Moderne Gastronomie-Technik, die kaum sichtbar ist.

Das Restaurant war kurz nach der Eröffnung schon täglich abends ausreserviert und ist es bis heute.

Anmerkung: Wir bedanken uns bei Stefan Günther, der für die Gestaltung der Omonia-Bar zuständig war, für die gute und sehr nette Zusammenarbeit.